Beschriftungen, Folienplot München

Was ist Folienplot?

Vereinfacht gesagt werden beim Folienplot Buchstaben, Zeichen, Ornamente, Logos aus einer beliebigen farbigen Folie, die man kleben kann ausgeschnitten. Das ganze funktioniert computergesteuert und mit Hilfe von Verktorgrafiken.

Nehmen wir als Beispiel Autobeschriftung. Sie haben ein Logo, einen Schriftzug oder einfach nur Buchstaben, die Sie aufkleben wollen. Hier kommt ein Schneideplotter zum Einsatz. Mit einem Messer werden in dem Plotter die Grafik, Buchstaben, Zahlen, etc. auf die Beschriftungsfolie geschnitten. Die Klebefolie kommt meist von einer Endlosrolle und ist in unzähligen Farben, Qualitäten, Dicken erhältlich. Nach dem Plot werden die Zeichen manuell freigestellt. Diesen Vorgang nennt man auch Entgittern. Nach dem Entgittern werden die Klebebuchstaben mit Hilfe einer Transferfolie übertragen. Diese Transferfolie wird nach der Verklebung und entsprechenden Positionierung einfach abgezogen. Dadurch wird gewährleistet, dass der Schriftzug sauber, zentriert, in einer Linie und so, wie es Ihr Corporate Design vorgibt, angebracht wird.

Das schöne an Klebebuchstaben ist, dass sie nach dem anbringen, aufkleben, aussehen, als wären Sie auflackiert. Das verleiht Ihrem Auftritt eine professionelle und ästhetische Note.

Die Möglichkeiten von Folienplot sind vielfältig. Sowohl Einzelstücke, als auch Kleinauflagen oder für große Formate sind möglich. Sie können Ihre indivuelle Schriftart verwenden sowie auf verschiedene Folienfarben und -qualitäten zurückgreifen.

Folgende Einsatzgebiete gibt es für Klebebuchstaben, Folienplot, Folienaufkleber:

  • professionelle Werbetafeln
  • Schilder, Beschilderung
  • Fahrzeugbeschriftung
  • Schaufensterbeschriftung
  • Aufkleber
  • PVC-Planen

Es ist möglich computergeschnittene Klebebuchstaben als Grafiken, Logos, ganze Sätze, einzelne Wörter, oder sogar Textblöcke zur Beschriftung von PKWs und LKWs, Schaufenstern und Beschilderungen zu plotten.

Hätten Sie es gewußt?

Was ist richtig? Folienplot oder Folienplott?

Mittlerweile hat sich der Ausdruck „Folienpoltt“, geschrieben mit zwei „t“ sehr stark verbreitet. Das liegt wohl daran, dass das zugehörige Verb „plotten“ heißt. Das Gerät heißt übrigens „Plotter“, ebenfalls mit zwei „t“. Richtig heißt es allerdings „Folienplot“ oder „Plot“ – also nur ein „t“.

Folienaufkleber München, Klebebuchstaben München, Beschriftungen München